Arbeitsproduktivität


Arbeitsproduktivität
Ạr|beits|pro|duk|ti|vi|tät 〈[-vi-] f. 20; unz.〉 Nutzeffekt der produktiven Arbeit, Verhältnis der Menge von Produkten zu der für ihre Herstellung nötigen Arbeitszeit

* * *

Ạr|beits|pro|duk|ti|vi|tät, die (Wirtsch.):
Arbeitsertrag im Verhältnis zum Arbeitseinsatz:
die A. steigern.

* * *

Arbeitsproduktivität,
 
Verhältnis von gesamter Produktionsmenge zur Einsatzmenge des Faktors Arbeit. Die amtliche Statistik berechnet die Arbeitsproduktivität und den Arbeitsproduktivitätsindex als Produktionsergebnis je Beschäftigten, je Beschäftigtenstunde, je Arbeiter oder je Arbeiterstunde für den Bergbau und das verarbeitende Gewerbe. Die Beschäftigtenstunden ergeben sich aus den geleisteten Arbeiterstunden und der durchschnittlichen Arbeitszeit der Angestellten. Als Kennzahl des Produktionsergebnisses dient der Nettoproduktionsindex. Der Index der Arbeitsproduktivität in der Bundesrepublik Deutschland weist seit 1950 leicht schwankende Zuwachsraten auf.
 
Der Index der gesamtwirtschaftlichen Arbeitsproduktivität (Verhältnis von Bruttoinlandsprodukt oder Bruttowertschöpfung in konstanten Preisen zur durchschnittlichen Anzahl der Erwerbstätigen oder Erwerbstätigenstunden) erhöhte sich in der Bundesrepublik Deutschland ebenso wie in den anderen westlichen Industriestaaten seit 1950 mit tendenziell abnehmenden Zuwachsraten. Die durchschnittlichen Zuwachsraten für alle OECD-Staaten sanken von 4,3 % (1960-73) auf 1,5 % (1979-93).
 
Die Erhöhung der Arbeitsproduktivität beruht v. a. auf besserer Arbeitsorganisation, zunehmender Arbeitsintensität, verstärktem Einsatz moderner Anlagen und dem technischen Fortschritt. Neben der schwerer zu ermittelnden Kapitalproduktivität ist die Arbeitsproduktivität eine Kenngröße für die Leistungsfähigkeit einer Volkswirtschaft, eines Wirtschaftszweigs oder eines Unternehmens. Die gesamtwirtschaftliche Arbeitsproduktivität gibt bei der produktivitätsorientierten Lohnpolitik den inflationsvermeidenden Spielraum für Erhöhungen der Reallöhne an. Zur Problematik der Arbeitsproduktivität Produktivität.

* * *

Ạr|beits|pro|duk|ti|vi|tät, die (Wirtsch.): Arbeitsertrag im Verhältnis zum Arbeitseinsatz: die A. steigern.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arbeitsproduktivität — Als Arbeitsproduktivität (engl.: labour productivity) bezeichnet man den Quotienten aus mengenmäßiger Leistung und mengenmäßigem Arbeitseinsatz. Die Arbeitsproduktivität ist eine faktorbezogene Teilproduktivität, bei der die gesamte… …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeitsproduktivität — darbo našumas statusas T sritis švietimas apibrėžtis Pagamintos produkcijos ir jai pagaminti sunaudoto laiko santykis. Jis išreiškiamas formule N = M : D, kur N – individualus darbo našumas (išdirbis), M – pagamintos produkcijos kiekis, D – darbo …   Enciklopedinis edukologijos žodynas

  • Arbeitsproduktivität — 1. Begriff: Verhältnis von gesamtwirtschaftlichem Produktionsergebnis und Arbeitseinsatz. A. wird häufig mit Produktivität gleichgesetzt. Kehrwert: ⇡ Arbeitskoeffizient. 2. Arten: a) Durchschnittliche A. (Durchschnittsproduktivität des Faktors… …   Lexikon der Economics

  • Unterkonsumtion — Die Unterkonsumtionstheorie ist eine volkswirtschaftliche These von John Atkinson Hobson, nach der das Entstehen von Wirtschaftskrisen (Unterkonsumtionskrise) aus einer unzureichenden Nachfrage nach Konsumgütern zu erklären ist und durch Stärkung …   Deutsch Wikipedia

  • Unterkonsumtionskrise — Die Unterkonsumtionstheorie ist eine volkswirtschaftliche These von John Atkinson Hobson, nach der das Entstehen von Wirtschaftskrisen (Unterkonsumtionskrise) aus einer unzureichenden Nachfrage nach Konsumgütern zu erklären ist und durch Stärkung …   Deutsch Wikipedia

  • Überakkumulation — Die Unterkonsumtionstheorie ist eine volkswirtschaftliche These von John Atkinson Hobson, nach der das Entstehen von Wirtschaftskrisen (Unterkonsumtionskrise) aus einer unzureichenden Nachfrage nach Konsumgütern zu erklären ist und durch Stärkung …   Deutsch Wikipedia

  • Grenzproduktivität — Produktivität ist eine volkswirtschaftliche Kennzahl für Leistungsfähigkeit. Sie bezeichnet das Verhältnis zwischen produzierten Gütern und den dafür benötigten Produktionsfaktoren. Inhaltsverzeichnis 1 Definitionen 1.1 Allgemeinsprachliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Produktiv — Produktivität ist eine volkswirtschaftliche Kennzahl für Leistungsfähigkeit. Sie bezeichnet das Verhältnis zwischen produzierten Gütern und den dafür benötigten Produktionsfaktoren. Inhaltsverzeichnis 1 Definitionen 1.1 Allgemeinsprachliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Unterkonsumtionstheorie — Die Unterkonsumtionstheorie ist eine volkswirtschaftliche These von John Atkinson Hobson, nach der das Entstehen von Wirtschaftskrisen (Unterkonsumtionskrise) aus einer unzureichenden Nachfrage nach Konsumgütern zu erklären ist und durch Stärkung …   Deutsch Wikipedia

  • Produktivität — ist eine volkswirtschaftliche Kennzahl für Leistungsfähigkeit. Sie bezeichnet das Verhältnis zwischen produzierten Gütern und den dafür benötigten Produktionsfaktoren. Inhaltsverzeichnis 1 Definitionen 1.1 Allgemeinsprachliche Definitionen 1.2 …   Deutsch Wikipedia